Neues

Baufertigstellung Anschützgasse

Anschützgasse 1

Baufertigstellung Anschützgasse 30.05.2018 In Zusammenarbeit mit der STRABAG AG als Generalunternehmer wurde für die LSE Liegenschaftsstrukturentwicklungs GmbH das Bürogebäude mit Wohnflächen erfolgreich fertiggestellt. Die vier Bürogeschosse und die zwei obersten Wohngeschosse mit insgesamt 10 Wohneinheiten stehen für die künftigen Nutzer … Weiterlesen

Baufortschritt Anschützgasse

Baufortschritt Anschützgasse

Baufortschritt Anschützgasse 12.04.2018 Die Bauarbeiten in der Anschützgasse gehen in die finale Phase und die Fertigstellung rückt immer näher. In den Innenräumen werden gerade die letzten Komplettierungsarbeiten vorgenommen und die Bestandsfassade an der Anschützgasse erhält demnächst ihren neuen Anstrich. Im … Weiterlesen

Baufortschritt Anschützgasse

Baufortschritt Anschützgasse

Baufortschritt Anschützgasse 05.03.2018 Trotz der eisigen Temperaturen schreiten die Bauarbeiten in der Anschützgasse zügig voran! Mit der Montage der letzten Lamellen gehen die Fassadenarbeiten in die finale Phase, die Bürogeschosse sind schon gänzlich fertiggestellt und im Erdgeschoss werden derzeit noch … Weiterlesen

Anschützgasse 1, Wien

Projektdaten

Verfahren
Auswahlverfahren
Bauherr
LSE Liegenschaftsstrukturentwicklungs GmbH,
Messeplatz 1,
1021 Wien
Auftraggeber
STRABAG AG,
Donau-City-Strasse 9,
1220 Wien
Ort
Anschützgasse 1, 1150 Wien
Planungsbeginn
06/2016
Baubeginn
11/2016
Fertigstellung
05/2018
Baukosten
18,20 Mio. (netto)
Auftragsumfang
Generalplanung
Entwurf und Einreichung: Arch. DI Michael Schluder

Unweit des Schlosses Schönbrunn und entlang der Linken Wienzeile liegt das Grundstück im 15. Wiener Gemeindebezirk. Jene Bestandslagerhallen und Teile des Bürohauses entlang der Linken Wienzeile sollen abgebrochen werden, während der zur Anschützgasse ausgerichtete bestehende Bürogebäudeteil in seiner Bausubstanz erhalten bleiben und teilsaniert werden soll. Anstelle des Abbruchs soll ein neues 7 geschossiges Büro- und Wohngebäude entstehen. In den oberen beiden Geschossen sind 10 zweigeschossige Wohneinheiten geplant.

Das Konzept basiert auf einer Hybridbauweise, das nur für den Keller bis zum 1. Obergeschoss eine mineralische Bauweise aus Beton und für die restlichen Obergeschosse eine Holzkonstruktion vorsieht. Die Fassade wird durch Holzlamellen vor Abwitterung und starker Sonneneinstrahlung geschützt.

Der Zugang erfolgt im Schnittbereich zwischen Neubau und Bestand. Das Erdgeschoss widmet sich großzügig der Servicezonen und Wartebereiche und dient als verbindendes Element an der Kante zwischen alter und neuer Bausubstanz. Ein übersichtliches Raumkonzept zieht sich über die gesamten Bürogeschosse. Die Wohneinheiten in den beiden obersten Geschossen sind vorrangig zur Linken Wienzeile orientiert und dominieren den Baukörper durch große zweigeschossige Fenstergaupen.