Österreichische Botschaft und Kulturforum, Warschau

Projektdaten

Verfahren
Wettbewerbsverfahren
Bauherr
Auftraggeber
Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten,
Minoritenplatz 8,
1014 Wien
Ort
Ulica Jurija Gagarina 34, 00-748 Warschau
Planungsbeginn
06/2009
Baubeginn
Fertigstellung
Baukosten
2,2 Mio. (netto)
Auftragsumfang
Generalplanung

Die Gestaltung der äußeren Hülle leitet sich aus dem Raumgefüge im Inneren und der Gliederung des Außenraums ab. Das Prinzip des spielerischen Wechsels zwischen rahmenden und gerahmten Flächen wurde zugunsten einer einfacheren Struktur adaptiert, in der die bereinigten Öffnungsflächen die homogenen geschlossenen weißen Flächen strukturieren.

Das Niedrigstenergiekonzept des Botschaftsgebäudes stellt sich auch in der Sichtbarkeit der wesentlichen Komponenten dar. Bevor der Besucher noch den Eingang erreicht, tritt er unter eines der beiden Solardächer, die die Energiebilanz der Stromversorgung verbessern und an der Südseite für eine sommerliche Verschattung sorgen. Die Sonnenfallen der Südverglasung und der Atriumdächer sind von innen wie auch von außen präsent.

Die Bepflanzung stellt sich nach außen als Grasdach dar, während in den beiden Atrien grüne Wände für ein ausgewogeneres Raumklima und eine atmosphärische wie auch akustische Verbesserung sorgen. Der sichtbare Einsatz von Holz im Bereich der Türen und Fensteröffnungen ergänzt das Bild.