Neues

Baufertigstellung Eggenberger Gürtel

Die Übergabefeier als feierlicher Abschluss für unser Großprojekt am Eggenberger Gürtel hat am 01.02.2017 stattgefunden! Das Projekt zeigt, dass es möglich ist, auch große Projekte die unterschiedliche Nutzungen beherbergen in äußerst kurzer Bauzeit fertigzustellen, wenn es ein gutes Zusammenspiel aller … Weiterlesen

Baufortschritt Eggenberger Gürtel

Baufortschritt Eggenberger Gürtel 11.10.2016 Der Countdown läuft! Es sind nur noch 5 Wochen bis zur Fertigstellung. Die Ausbauarbeiten im Wohnhaus befinden sich in der Schlussphase. Die ersten Wohnungen werden schon Anfang November vom GU übergeben. Im Wohnheim sind bereits die … Weiterlesen

Baufortschritt Eggenberger Gürtel

Baufortschritt Eggenberger Gürtel 27.09.2016 Das Wohnheim für Studierende wurde samt Möblierung fertiggestellt und die ersten Studierenden sind bereits eingezogen! Besonders freut uns, dass auch die Außenanlagen im Innenhof im Bereich des Wohnheims fertig modelliert sind und auch die Terrasse errichtet … Weiterlesen

Eggenberger Gürtel 71, Graz

Projektdaten

Verfahren
Auswahlverfahren
Bauherr
Gemeinnützige Wohn- u. Siedlungsgesellschaft SCHÖNERE ZUKUNFT STEIERMARK GesmbH,
Münzgrabenstraße 36/9,
8010 Graz
WBG Wohnen und Bauen GesmbH,
Margaretengürtel 36-40,
1050 Wien
STUWO Gemeinnützige Studentenwohnbau AG
Strozzigasse 6-8
1080 Wien
Auftraggeber
Haring Group Bauträger GmbH,
Doningasse 12,
1220 Wien
Ort
Eggenberger Gürtel 71, 8020 Graz
Planungsbeginn
03/2014
Baubeginn
07/2015
Fertigstellung
11/2016
Baukosten
27,80 Mio. (netto)
Auftragsumfang
Generalplanung, Entwurf gemeinsam mit Frau Arch. Dipl.-Ing. Adelheid Pretterhofer

Der Urbane Mix in Gries soll als multifunktionales Gebäude eine Wohnanlage und ein Wohnheim mit einem voll ausgestatteten Wohnumfeld samt Infrastruktur verknüpfen und so dem Stadtentwicklungsgebiet Gürtel – Don Bosco einen wichtigen Impuls verleihen.
Drei Prinzipien liegen dem Entwurf zugrunde:
Die Zonierung des Raumes in Schichten vom Eggenberger Gürtel ausgehend: Dadurch soll trotz der starken Verkehrsbelastung eine wirksame Abschirmung und ein räumlicher Mehrwert für die Bewohner generiert werden.
Das Durchfliessen des Grünraums im Inneren: So soll eine großzügige räumliche Öffnung entstehen, die eine qualitätsvolle parzellenübergreifende Identität erzeugt.
Die Strukturierung der Freibereiche durch die mäandrierende Form des Baukörpers: Der zusammenlaufende Innenhof wird geöffnet, die Grünachse an der Ostseite des Grundstücks in überschaubare Bereiche gegliedert.
Das multifunktionale Gebäude enthält neben den Wohnfunktionen ein Café, eine Fahrradwerkstatt und einen Waschsalon. Zwei Ordinationen und ein Kindergarten stehen den Bewohnern ebenfalls zur Verfügung. Die Wohnanlage besteht überwiegend aus Kleinwohnungen mit optimiertem Flächenverbrauch, um leistbares Wohnen auch abseits der Wohnbauförderung zu ermöglichen. Sämtliche Wohnungen verfügen über einen eigenen Balkon bzw. auf Gürtelseite eine verglaste Loggia. Das Wohnheim für Studierende besteht aus 300 Einzelzimmern, die in 108 Duplex- und 28 3-er Einheiten aufgeteilt und von denen 6 barrierefrei ausgestattet sind. In jedem Stockwerk befindet sich ein Gemeinschaftsraum mit Küche. Weitere Gemeinschaftseinrichtungen wie Multifunktionssaal, Fitnessraum und Sauna verteilen sich im Haus.